Sonntag, 1. Oktober 2017

Schottland in 8-Tagen - Tag 3/I

In den Grampian Mountains  Von Glendevon über Pitlochry nach Tomintoul
Teil I - Von Glendevon zum Zwischenstopp in Pitlochry

Fish & Chips im quirligen Pitlochry

Entlang des Loch- Tay und Tummel fahren wir heute nach Pitlochry und über des „Devils Elbow“ geht es anschließend über Braemar, Balmoral Castle und Ballater nach Tomintoul. Zum Abschluss wartet eine Whisky-Tour mit Verkostung bei The Glenlivet auf uns. Dazu sollten wir um 15 Uhr im Hotel sein und dann geht's mit dem Taxi zur Distillery, wo unsere Führung um 16 Uhr beginnt. Durchaus ein anspruchsvolles Timing ;-)


7 Uhr aufstehen, 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Abfahrt – die Tour-Routine hat uns wieder :-)

Der Morgentau liegt leicht auf den Windschilden und Sitzen unserer Bikes, als ich in aller Frühe meinen Kontrollgang mache und auf Günter treffe, der Christines und seine GS bereits von der Sicherheitskette befreit hat. Auch an meiner „X“ öffne ich das Bremsscheibenschloss und entferne das neongelbe Signalkabel – danach trocknen wir noch die Sättel und gehen anschließend zum Frühstück.

Am Buffet warten bereits Kaffee & Tee, Toastbrot, Marmelade, Früchte, Quark und vieles mehr  auf uns. Und gleich wird auch die Bestellung für die warmen Speisen des „Full Scottish Breakfast“ aufgenommen – wer möchte oder wer nicht :-) Wer sich für das volle Programm entscheidet, bekommt eine gebackene Tomate mit Käse, gebratenen Schinken, Champions und gebackene Bohnen in Tomatensauce - und ein Ei. Das Ei kann man gekocht, gebraten oder als Rührei bekommen. Und dann gibt es auch noch den Black Pudding – eine Art gebratener Panhas. Wer dies alles schafft, der ist wahrlich für den Rest des Tages gut versorgt – der nächste Hunger stellt sich erst wieder zum Nachmittags Tee ein. Mir hat es auf jeden Fall super geschmeckt – auf Schottland-Tourer gerne jeden Tag das volle Programm :-)


Fangen wir doch schon mal mit Lachs und Rührei auf Toast an :-)

Noch schnell die Rechnung begleichen, dann geht es auch schon ans Beladen der Bikes. Das klappt auch sehr gut bei uns allen - jeder hat da so sein eigenes erprobtes System.

Im Staufach meiner "X" sind all die Dinge, die ich auch bei Tagestouren immer dabei habe - im Tankrucksack sind Reiseunterlagen, Karten und alles, wo man schnell mal drankommen muss – in der Hecktasche ist die Regenkleidung und die Freizeitschuhe – und im Topcase befindet sich die Kleidung. Das bewährt sich so auf der ganzen Reise.






Unsere Tagesetappe beträgt heute "nur" 260 Kilometer, da wir ja um 16 Uhr unseren Termin zur Whisky-Tour bei "The Glenlivet" haben – da müssen wir uns schon etwas "ranhalten" ;-)

Also starten wir pünktlich um 9 Uhr die Motoren unserer Bikes – wir sind auf dem Weg in die Highlands :-)

Das machen die sehr gut hier in Schottland - das mit den Pfeilen auf der Straße. Auch "Slow" und "Slow Now" scheinen mir wirkungsvoller und effektiver als unsere Schilder zu sein.


Wirkungsvoller Hinweis


Die erste Etappe führt uns von Glendevon nach Kenmore. Es geht über Gleneagles, Auchterarder, Kinkell Bridge nach Amulree.









In Amulree biegen wir auf unsere erste echte "Single track road" ab. Sie führt uns am Loch Freuchie vorbei immer höher in den Tay Forest Park hinauf.

Eine sehr schöne Single track road von Amulree nach Kenmore - 17 km







Auf dem Weg hinauf gerät ein Steinchen auf die Bremsbeläge von Thomas Crosstourer - ein kurzer Stopp, ein paar geschickte Handgriffe und schon bald geht es ohne kratzende und reißende Geräusche am Bremssystem wieder weiter.








Eine tolle Zeit lang fahren wir die kleine Straße auf dem Höhenrücken entlang, die nur uns und den allgegenwärtigen Schafen zu gehören scheint - dann geht es in einer kurzen Abfahrt hinunter nach Kenmore.





Welcome to "Kenmore" - wir erreichen den kleinen Ort am "Loch Tay". Dort halten wir auf dem kleinen Parkplatz am See und genießen den schönen Ausblick.





Mütze an oder aus - aber mittendrin :-|

Schöner Ausblick


Ein freundliches schottisches Pärchen kommt auf uns zu und wir unterhalten uns über diesen schönen Tag. Als sie erfahren, dass wir aus dem Raum Mönchengladbach kommen, sind sie sehr erfreut. Ihnen ist unsere Gegend gut bekannt. Einmal im Jahr, zu Karneval, kommen sie schon seit Jahren nach Köln, um beim Rosenmontagszug dabei zu sein. Klein ist die Welt ja wirklich.








Aus Kenmore hinaus geht es weiter auf unserem Weg zum "Loch Tummel". hier sind wir nicht mehr auf einer Single track road unterwegs, aber es geht durch eine tolle Landschaft, in der wir fast alleine unterwegs sind.





Gegenüber dem "Loch Kinardochy" läd uns ein Parkplatz mit Baum und schöner Aussicht auf den See zu einem Fotostopp ein - dann sind wir auch gleich wieder weg ;-)


Parkplatz mit Baum und schöner Aussicht auf den See

Ups - Linse beschlagen :-)

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht mit Bike

Schöne Aussicht mit Biker

Schöne Aussicht mit Bikes & Bikern


Nachdem wir "Loch Tummel" und den Aussichtspunkt "Queens View", der seinen Namen nach Queen Viktoria  bekommen hat, passiert haben, erreichen wir den beliebten Luftkurort Pitlochry.







Das 3.000 Einwohner zählende Städtchen „Pitlochry“ ist ein bekannter schottischer Touristenort im Tal des Tummel. Dementsprechend groß ist dort das Angebot an Souvenir-Shops, Outdoor-Läden und Fish & Ships-Buden.





Die Hauptattraktion am 20 Meter hohen Staudamm des River Tummel ist die „Lachstreppe“. Dort bahnen sich von Mai bis September die Lachse durch insgesamt 18 Bassins ihren Weg den Fluss hinauf. Durch große Glasscheiben können Besucher dieses Naturschauspiel hautnah beobachten. Ein Zählwerk registriert zudem alle Fische auf ihrem Weg hinauf zu ihren Laichgründen.





Glendevon - Pitlochry 103 km - erstellt mit Tyre & Google Maps

Wir verlassen Pitlochry und weiter geht es über eine der Top-Routen Schottlands – von Glenshee über den Cairnwell-Pass und Devils Elbow bis nach Ballater.




Viel Spaß & tolle Touren
wünscht HerBert :-)




Kommentare: