Sonntag, 7. Mai 2017

Der "Wald der blauen Blumen"

April / Mai 2017

Nicht weit von uns gibt es doch tatsächlich etwas besonderes – das Atlantische Hasenglöckchen im "Wald der Blauen Blumen"  ein kleines Waldstück auf dem Höhenrücken zwischen Doveren und Baal.




Mild, feucht und licht, das sind die optimalen Bedingungen, die das Hasenglöckchen, auch Waldhyazinthe genannt, in diesem kleinen Waldstück findet  einzigartig in Deutschland.


Nur in England, im Westen Belgiens und im Nordwesten Frankreichs gibt es ähnlich massenhafte Vorkommen wie in unserem Wäldchen.


Ende April brechen wir dann wieder einmal zu einer kleinen Wanderung auf – weit haben wir es ja nicht. In Doveren gehen wir die Sandstraße hinauf und an der Weggabelung halten wir uns leicht rechts auf dem kleineren Waldpfad.


Nach der landschaftlichen Freifläche  hier gibt es auch eine Bank mit weitem Ausblick auf die jetzt in sattem Gelb blühenden Rapsfelder  geht es beim nächsten Waldstück links in den Wald hinein und nach ca. 100m rechts.


Jetzt sind wir auf dem richtigen Pfad – rechts und links sehen wir schon die ersten Blauen Blumen.


Kurze Zeit später stehen wir auf der Lichtung, auf der die Hasenglöckchen in großen blauen Blütenteppichen wachsen. Ein toller, beeindruckender Anblick.


Alleine ist man hier, zwischen Ende April und Anfang Mai, wohl nie. Ob junge Pärchen, Eltern mit Kindern, Senioren, Radfahrer die ihre Drahtesel schieben, Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern oder kleine oder große Foto- Workshops in verschiedenen Sprachen – alle zieht es hierher.

Eine Woche später zeigen sich dann aber auch die Auswirkung des ständig zunehmenden Besuchs – viele der schönen Blumen liegen niedergetreten am Waldboden – echt traurig  hier waren wohl nicht nur Blumenliebhaber unterwegs :-/
Da sind wir froh, dass wir in der vorigen Woche schon mal hier waren.

Wer auch einmal eine Tour zu den Blauen Blumen fahren möchte, stellt sein Bike am besten auf der Straße „Im Weidenfeld“ in Doveren ab – ein ruhiges Wohnviertel, in dem eurem Bike nichts passieren sollte.
Den Hügel hoch und nach rechts, dann ist man auf der Sandstraße. Kurz darauf geht es dann leicht rechts auf den kleinen Waldpfad. Die Wanderstrecke ist ja nicht so weit  gut ein Kilometer  aber ich finde sie wunderschön.
Wer weniger laufen möchte – und welcher Biker möchte das nicht ;-) – kann sein Bike vielleicht auch neben einem der Feldwege abstellen  wie es die meisten Dosenfahrer machen.

Ps.: Bei meiner Fahrt hinauf auf die „Halde Rheinpreußen“ (langsam und vorsichtig wie die anderen Mountainbiker) wurde ich, oben angekommenen, vom Wächter der Halde darüber belehrt, dass es unten einen Parkplatz, auch für Motorräder, gibt. Nach einigem hin und her waren wir dann schließlich beim Wald der blauen Blumen in meiner Heimat angelangt - und fanden ihn beide richtig toll.
Wo er wohl seine Dose ordnungsgemäß bei den Hasenglöckchen abgestellt hat? :-)


Viel Spaß & tolle Touren
wünscht HerBert :-)


Kommentare:

  1. Mal ein anderes Posting, sehr schön, HerBert. Und auch das neue Header-Bild gefällt mir gut.

    AntwortenLöschen
  2. Vor einiger Zeit hätte ich noch nicht gedacht Sonja, dass mir die Fortbewegung auf "Schusters Rappen" einmal so viel Spaß machen würde - da gab es nur 2 oder 4 Räder zur Fortbewegung.
    Jetzt gibt's Wanderungen von 15 km - für mich eine neue Dimension :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach... willkommen im Club! Mir geht es genauso.

      Löschen