Sonntag, 28. Februar 2016

„Goldener Oktober 2015 an der Mosel“

Sa. 03.10.2015




Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine "Goldener Oktober an der Mosel Tour" – Die Kult-Tour der WSBiker.

Egbert hat sich wieder viel Mühe gemacht und eine tolle Tour mit netten Leuten in der herrlichen Landschaft rund um Cochem an der Mosel organisiert.

Gutes Essen darf bei solch einem Event natürlich auch wieder nicht fehlen. Da in diesem Jahr das Halfenhaus für’s Frühstück ausfällt wurde ein gleichwertiger Ersatz gesucht und in der "Mosella-Schinkenstube" in Ernst an der Mosel auch  gefunden.

Der einzige Haken ist, dass wir früher als sonst zum Frühstück dort eintreffen und auch wieder aufbrechen müssen. Der Mittagstisch muss für die Hausgäste ja auch noch eingedeckt werden.

Aus diesem Grund wurde der gemeinsame Treffpunkt vom Bedburger Land nach Weilerswist verlegt, die Abfahrtzeit zusätzlich nach vorne verschoben und der Autobahnanteil auf 110 km vergrößert.

Das ist für unser Team mit HS-MG-NE- Kennzeichen, für eine Anfahrt zum Frühstück an die Mosel, etwas ungünstig.

Deshalb entscheiden wir uns für eine Strecke auf gut ausgebauten Nebenstraßen und ganz ohne Autobahn.

Auf dieser Route fahren wir ca. eine halbe Stunde früher los, legen in etwa die gleiche Entfernung wie über die AB-Strecke zurück und fahren nicht den weiten Bogen über Weilerswist, sondern auf direktem Weg zum gemeinsamen Frühstück in Ernst an der Mosel.




Wer an der Mosel Frühstücken will, der muss schon früh aufstehen :-) Das ist der Slogan unserer Tour, als wir uns um 06:30 Uhr an der Esso-Tankstelle in Erkelenz treffen.
Und dunkel ist es noch – das hat schon eine besondere Stimmung hier an der Tanke  neben einigen jungen Männern, die ihre erste? Bierflasche des noch frühen Tages öffnen :-|



Los geht’s, durch flaches Land mit super ausgebauten Straßen. Niemand außer uns scheint heute Morgen unterwegs zu sein – wir fliegen nur so dahin. Die wenigen Orte durch die wir kommen sind menschenleer – und schon geht es weiter durch weite Agrar-Landschaft ;-)



Langsam wechselt die Dunkelheit in einen rötlichen Farbton. Außergewöhnlich ist heute der Sonnenaufgang in den wir hineinfahren – ein echtes Erlebnis und eine tolle Entschädigung für den frühen Start.




In der Nähe von Bad Münstereifel ist ein erster Zwischenstopp geplant. Ob wir aber heute, am Tag der Deutschen Einheit, eine geöffnete Bäckerei finden, ist noch nicht klar.



Und tatsächlich – im Kreisverkehr schwebt der Duft nach Kaffee und frischen Backwaren in der Luft. Also einmal ganz herum und die nächste Ausfahrt bringt uns zur Bäckerei.
Dort ist um 8 Uhr schon so einiges los. Wow ist das schön – gemeinsam aufwärmen, Kaffee trinken und frische Teilchen essen – einfach super :-)




Ist das romantisch  Kein Wunder, dass es jedes Jahr so viele Biker und Andere ;-) in die Eifel und an die Mosel zieht.



Hier ist es vor allem nicht mehr so flach und gerade wie bei uns – so schön hüglig und kurvig und ... einfach toll!!!




Goldener Oktober und Indian Summer sind jetzt immer und überall zu sehen und zu spüren.



Weit ist es nicht mehr bis zu unserem Frühstückstreff in Ernst, als wir links von uns die "Reichsburg Cochem" passieren. Langsam fahren und den fantastischen Ausblick genießen.



Noch ein Stück an der Mosel entlang, dann sind wir gegen 10 Uhr auch schon am Ziel.




Die "Mosella-Schinkenstube" empfängt uns mit guten Parkmöglichkeiten und ansprechenden Innen- und Außenplätzen.
Auch Egbert, der Vulkan der "WestSideBiker" ;-) ist schon eingetroffen und begrüßt die ankommenden Bikerinnen und Biker.




Auf der Außenterrasse ist es noch etwas frisch - aber mit der Zeit wird es wärmer und bald sind auch dort alle Plätze gefüllt.




Uns gefällt es hier in der Schinkenstube sehr gut. Das Frühstück ist lecker und umfangreich und die Bedienung freundlich und aufmerksam - und schön warm ist es hier auch :-)




Eine Stunde vergeht wie im Flug mit Essen, Trinken und angenehmen Benzingesprächen. Solche Events sind immer schön, um mit "alten" Biker- Kolleginnen und Kollegen ein Schwätzchen zu halten und über alte Zeiten zu klönen.


Der zweite Teil der GoldenerOktoberTour der WSBiker führt uns über schöne Moselstrecken und abenteuerliche Seitensprünge in die Moseltäler schließlich zum Gröner Hof nach Loog, zu einem weiteren gemeinsamen Treffen. Gefahren wird wieder in einzelnen Gruppen auf unterschiedlich anspruchsvollen Strecken, die Egbert für die Tourguides ausgearbeitet und ihnen zum Download zur Verfügung gestellt hat.
Um im Zeitfenster zu bleiben, habe ich die Tour dann wohl noch auf uns angepasst ;-)




Gegen 11Uhr starten wir die Bikes für unseren nächsten Moselritt. Ein ständiges Brummen der Motoren liegt in der Luft. Viele der an die 100 Bikerinnen und Biker drängt es, bei diesem tollen Wetter wieder unterwegs zu sein.



Nach kurzer Zeit überqueren wir den Fluss und cruisen gemächlich durch den schönen Moselort Bruttig-Fankel.




Hier bricht sich die Mittagssonne tausendfach auf den Wellen der Mosel während wir am Ufer entlanggleiten. Das sind hier immer ganz besondere Momente.




Bei Beilstein, wie immer belagert von Touristenbussen, geht es steil hinauf zum ersten Mosel-Seitensprung.



In tollen Kurven steigen wir mit unseren Bikes bis über Grenderich hinauf, um dann, in steiler Abfahrt, nach Merl "hinunterzufallen" ;-)






Gemütlich fahren wir wieder den Moselschleifen entlang durch Zell, Briedel, Pündernich und Burg.






Bei Enkirch geht es dann wieder den Berg hinauf.




Eine Abbiegung im Ort verpasst – und schon geht es, auf kleinsten, mit Kopfstein gepflasterten Sträßchen, unmittelbar an der Haustüre der Bewohner vorbei, den Berg hinauf.




Hoffentlich kommt jetzt niemand aus der Haustüre  Puh, alle heil durchgekommen ;-)




Der Abstecher durch die schmalen Gässchen war, bei sonnigem Wetter, einfach toll – bei Regen wären wir wohl ins Schwitzen gekommen.








"Prost" oder "Zum Wohl" – grüßt uns die "Zeller schwarze Katz" :-)








Solch tolle Wege muss man ja erst einmal finden. Hier kann man während der Fahrt nicht nur Blümchen, sondern auch Trauben pflücken :-)




Toll ist der Weg nach Starkenburg und beeindruckend die schöne Aussicht auf die tief unten liegende Mosel bei Traben-Trarbach.




Parkplatz mit schöner Aussicht! Den absolut genialsten Ausblick auf Traben-Trarbach hat man, wenn man die Ruine Starkenburg besucht. Aber an der fahren wir heute nur vorbei.










Was man an der Mosel so schön hochfährt – fährt man auch so schön wieder herunter – Genau so erreichen wir Traben-Trarbach :-)




In einer abenteuerlichen Schleife geht es zur Brücke hinauf und zum letzten Mal auf unserer Tour überqueren wir die Mosel.






Toll führt uns die Römerstraße hinauf auf die Weinberge und bereitet uns noch einmal die schönsten Ausblicke auf das Moseltal und die umliegenden Weinberge.








Wer mit uns an der Mosel war, der braucht kein spezielles Kurventraining mehr ;-)




Über Ürzig geht es nach Wittlich, wo wir unsere mechanischen Gefährten mit neuem Energievorrat versorgen.






Kloster Himmerod im Vorbeifahren - Ein Ziel, das ich auch noch einmal besuchen möchte.



Über traumhaft zu fahrende Eifelsträßchen passieren wir Plein, Eisenschmitt und Birresborn. Irgendwo dazwischen liegt auf einer Lichtung ein schöner Rastplatz, den wir sofort für uns erobern. Eine tolle Stelle – ganz ruhig gelegen. Hin und wieder dringt das Brummen einer Motorradgruppe zu uns herüber, wenn wieder eine unserer Gruppen in Schräglage an uns vorbei zieht. Schön anzusehen, wie sie, wie auf einer Perlenkette aufgereiht, durch die Kurve gleiten.




Im Kreisverkehr in Gerolstein ist TomTom kurzzeitig ein wenig irritiert. Er führt uns an der einen Seite in ein Freizeit-Camp hinein – und auf der anderen Seite wieder heraus.




Wie es aussieht, wollte er uns die schönen Ausblicke über Gerolstein nicht vorenthalten ;-)




Über Walsdorf nähern wir uns so langsam dem zweiten Tourtreff in Loogh bei Kerpen.




Durch das sanfte und friedliche Tal des Felschbach sehen wir den "Gröner Hof" schon von weitem vor uns liegen.



Wieder ein schöner Stopp mit einer sonnigen Außenterrasse, essen, trinken und fröhlichen Gesprächen mit Gleichgesinnten :-)




Nach einer guten Stunde heißt es auch hier wieder "Tschüs", "wir sehen uns" und "mach‘s gut" – die Heimfahrt ruft.




In unserer 5er-Formation fahren wir noch zusammen bis zur Autobahnauffahrt Blankenheim der A1, wo uns Christine verlässt, die hier die schnellere Heimfahrt wählt.




Thomas & Birgit, Ute und ThomasK "trödeln" mit mir noch etwas durch die schöne Eifelgegend, schauen noch einmal kurz bei Burg Satzvey vorbei  bis Ute uns dann bei Jülich-Ost, an der A44, heftig winkend verlässt.




Goldener Oktober auch bei der Kürbisernte ;-)
In Erkelenz/Lövenich winke ich dann "Tschüs" – Es war ein toller Bikertag mit vielen Gleichgesinnten beim "Goldenen Oktober 2015" der WestSideBiker.



Nach 465 km steht die "X" wieder vor der Garage – 18 Uhr und es ist noch nicht einmal dunkel :-)

Danke an Egbert von den WSBikern, der wieder einmal eine gelungene Moseltour für uns ausgearbeitet hat, mit einem tollen Frühstück und super schönen Strecken.

Danke an meine Gefährten – mit euch ist es doch immer schön :-)

Danke natürlich an Birgit, die unsere Reise wieder perfekt vom Soziasitz aus festgehalten hat ;-)



Unser Tourverlauf von der Mosella Schinkenstube in Schuld
bis zum Gröner Hof in Loogh.


Viel Spaß & tolle Touren
wünscht HerBert ;-)


Kommentare:

  1. Schöne Herbstfarben, HerBert. Die Mosel ist immer einen Abstecher wert. Allerdings hätte ich wahrscheinlich eher zwei Tage für die Tour (und das viele Essen...) gebraucht ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mensch HerBert,
    so schön hatte ich diesen Tag garnicht mehr in Erinnerung :-)
    Danke für die Nachhilfe!
    Ich denke so sollte auch unsere Tour, nächste Woche, werden ;-)
    Lg Thomas und Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ihr reißt da immer Riemen ab... Meine Güte! Aber die Mosel ist auch einfach zu und zu schön!

    AntwortenLöschen