Sonntag, 18. Oktober 2015

Die „X“ und die Honda Tourenscheibe



NC mit Honda-Tourenscheibe

Ich hätte es besser wissen müssen – aber ich muss ja immer alles haben ;-) 

Im NC-Forum nehmen die Beiträge zum Windschild einen großen Raum ein. Da haben sich schon sehr viele ganz viel Mühe gemacht, was denn wohl die beste Lösung für eine windgeschützte Fahrt mit der NC sein könnte. Normalscheibe, gekürzte Normalscheibe, Tourenscheibe, Scheibenaufsatz – als Zubehör gibt es dazu eine ganze Menge Angebote und sogar Scheiben „Marke Eigenbau“ wurden dort getestet.

Eine einzige Lösung für jeden gibt es wohl nicht, dazu sind sowohl die Bikerinnen und Biker wie auch die Erwartungen zu unterschiedlich.

Eigentlich bin ich mit der „Normalscheibe" ja zufrieden, Verbesserungen wünsche ich mir noch bei etwas geringeren Verwirbelungen am Helm im Tourenmodus und weniger Winddruck an Oberkörper und Helm bei Autobahnfahrten bei ca. 130km/h.

Nach dem Studium all der tollen Tests, Vorschläge und Empfehlungen gab es für mich nur einen Schluss: Mit der Normalscheibe fahren oder ev. auf eine kleinere Scheibe umsteigen. Auf keinen Fall versprechen größere Scheiben und Aufsätze einen zufriedenstellenden Erfolg.

Aber, ich kann es ja nicht lassen – immer muss ich das selbst ausprobieren – dafür bin ich ja schließlich Techniker.

Kurz vor der nächsten Tour mit 2x100 km Autobahnfahrt besorgte ich mir bei meinem freundlichen Honda-Händler doch noch schnell die Honda- Tourenscheibe.

Einen Tag vor der Tour montierte ich die neue Scheibe auf der „X“ – gut sieht sie damit aus. Wegen Zeitmangel fällt eine Probefahrt aus, die Tour morgen ist dann auch gleich der Test.

Als ich am nächsten Morgen zu Hause losfahre merke ich sofort, das wird nicht so super. Schon bei normaler Geschwindigkeit knattern die Windabrisse der höheren Scheibe an meinem Schubert C2, der sonst immer für ein ruhiges Fahrgefühl sorgt.

Also müssen jetzt leider Stöpsel in die Ohren – zum ersten Mal seit Jahren :-(

Das Tourenschild nimmt zwar auf der AB sehr gut den Winddruck vom Oberkörper und vom Helm, so dass man die Geschwindigkeit sehr viel geringer spürt. Aber die Lautstärke der Verwirbelungen lässt die Ansage meines TomTom im Rauschen und Gewittern untergehen. Da hilft dann nur noch die Lautstärke hoch zu regeln.

Urplötzlich geraten wir im Katteneser Mühlental in dichten Nebel. Hier zeigt sich nun ein weiterer Nachteil der höheren Scheibe. Da man „nicht mehr in Wind sitzt“, werden die Wassertröpfchen, die sich nach wie vor auf das Visier setzen, nicht mehr vom Wind abgedrückt. Im Gegenteil. Sie wandern nun an den unteren Rand des Visiers um dann an dessen Innenseite nach oben zu steigen – Grrrrr.

Am nächsten Tag kommt die Tourenscheibe gleich wieder ab und es wird überlegt, wie es weiter gehen soll.

Es ist ja noch nicht alles gekauft, was die Sache verbessern könnte ;-)

Da gibt es ja auch noch einen Windschildaufsatz. Also auf nach Louis – dort ist er nämlich gerade im Angebot.

Auf der wieder montierten Tourenscheibe angebracht sieht die Sache doch ziemlich abenteuerlich aus. Ich kann so eben noch drüber schauen, was nicht angenehm ist – aber den entscheidenden Durchbruch bringt mir diese Lösung auch nicht.

Also alles abmontiert und wieder die „Normalscheibe“ montiert – geht ja zum Glück sehr einfach.

Jetzt wird die „Normalscheibe“ mit dem Aufsatz getestet. Egal in welchem Winkel ich die kleine Scheibe einstelle - wenn man sich nichts vormacht - da wird nichts besser.

Nun geht es den entgegengesetzten Weg – eine kleinere Scheibe muss her.

Nach meinen Vorstellungen fertigt mir mein „Lieblingsmonteur“  eine 10cm kürzere Scheibe aus Makrolon, die nur so eben über das Display der „X“ hinüber lugt.

Und – das ist mal eine prima Lösung.

Mit der „Minischeibe“ sitze ich zwar mehr im Wind, aber dafür fahre ich im Tourenmodus mit weniger Geräuschen.

Den Aufsatz auf die Minischeibe zu montieren bringt dann aber auch wieder nichts, dann sind die Geräuche gleich wieder stärker.

Aber, was soll ich sagen, mittlerweile habe ich die Originalscheibe wieder montiert - sie gefällt mir einfach besser :-)

Nun hab ich halt die schöne Tourenscheibe und den Aufsatz und die Minischeibe da liegen und kann mich schlecht von ihnen trennen, weil sie so gut aussehen und ich ja immer alles haben und ausprobieren muss ;-)

Letztens habe ich mich dann doch von der schönen Tourenscheibe getrennt - schade eigentlich :-(


Viel Spaß & tolle Touren
wünscht
Westward 




Kommentare:

  1. Ich fahre nacked - hab mich an den Winddruck gewöhnt, fahre allerdings auch nicht 130 km/h auf der AB ;-). Ein Hoch auf die Gemütlichkeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon ein schönes Gefühl, auf dem Motorrad im Wind zu sitzen. Und auf der Bahn fahren die Gefährten jetzt mit 110 - 120 km/h hinter mir her - Überholen des TG geht ja nicht :-)

      Löschen
  2. Mit höheren Scheiben habe ich bislang auschließlich schlechte Erfahrungen gemacht. Ich hatte ja am Anfang mal die BMW F 800 GS Adventure getestet, die hat ja auch eine Tourenscheibe, aber da waren die Verwirbelungen so entsetztlich, daß das erste, was ich da gemacht hätte die Entfernung dieser Scheibe beinhaltet hätte. Bei meiner Gesa bin ich auch derzeit am überlegen, ob ich nicht die kurze Scheibe der 700er dranschrauben soll. Auf den Trip in Richtung "kürzer" komme ich also auch gerade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es ist im ersten Moment schon etwas erstaunlich, dass eine kürzere Scheibe für weniger Verwirbelungen und Geräusche am Helm sorgen soll.
      Zur Probe solltest du dich einmal bei der Fahrt hinstellen um eine kleinere Scheibe zu simulieren. Wenn es dann beim langsamen Hinsetzen lauter wird, könnte eine kürzere Scheibe besser für dich sein ;-)

      Löschen