Donnerstag, 12. März 2015

"Die Kawa hat nun lange genug geschlafen"






Freitagnachmittag

Seit der letzten Fahrt mit der KAWA sind jetzt schon wieder 11 Monate vergangen!

Puh, wie schnell die Zeit vergeht.

Einfach nur mal probieren, ob Sie sich noch regt?

Na ja, wäre schon ein bisschen viel verlangt für einen Vergasermotor und eine 12 Jahre alte Batterie.

Als ich den Schlüssel ins Zündschloss stecke und den Anlasser starte blinzelt die alte Dame müde in die beginnende Dunkelheit und murrt nur ein wenig über meine Bemühungen, ihre Ruhe zu stören. Nach dem dritten Versuch sehe ich dann aber gleich ein, dass das so nichts wird und lasse Sie vorerst in Ruhe.

Die Batterie muss also erst einmal mit frischer Spannung versorgt werden. Ist ja nicht so schwierig, aber das braucht mehr Zeit, als ich an diesem Wochenende zur Verfügung habe.
Schon schlimm, wie man sich die Zeit zum „schönsten Hobby der Welt“ so abknappsen muss :-(

Ausgebaut hatte ich die Batterie in den vergangenen Jahren noch nie, aber bei der Installation der Bordsteckdose musste ich schon einmal bis zu den Poolklemmen vordringen – und das war ein wenig umständlich, wie ich mich noch schwach erinnern konnte. Das Luftfiltergehäuse ist an dieser Stelle im Weg und muss erst einmal ausgebaut werden.

Den Sitz abgenommen, die beiden Befestigungsschrauben des Tanks losgeschraubt, die Seitenverkleidungen am Tank gelöst, den Tank hochgewinkelt und mit zwei Holzklötzen abgestützt.

Weiter komme ich heute nicht, ich werde anderweitig benötigt :-(


Samstagmorgen

Besorgungen und Erledigungen – alles ist wichtiger als meine Batterie. Der Blechling muss auch noch gewaschen werden – denn am Nachmittag geht es nach Essen zu Besuch.
Spät zurück – Die Kawa wartet nun schon 24h, dass ich endlich weitermache :-(


Sonntagmorgen

Um 10 Uhr kommt Besuch – also vorher schnell in die Garage, den Halter der Tankbefestigung abgeschraubt, die vier Schrauben des Luftfiltergehäuses entfernt und den kompletten Luftfilter herausgehoben.

An die Batterie komme ich jetzt von oben dran. Zum Ausbau ist aber keine Zeit mehr – also werde ich sie im eingebauten Zustand laden.

Eigentlich soll man das ja nicht so machen – und schon gar nicht mit einem stinknormalen PKW-Ladegerät. Ich habe aber im Moment nichts anderes zur Hand. Also die Ladekabel auf die Pole geklemmt, das Ladegerät auf die niedrigste Stufe gestellt und ab geht’s – der Besuch ist auch schon da :-)


Sonntagabend

Am Nachmittag waren wir dann auch noch mit Freunden im Bauernhof-Café leckeren Kuchen essen :-)

Im ZR-7 Forum habe ich auch noch schnell gegoogelt und gelesen „blos nicht zu lange mit einem Autoladegerät aufladen“. Also schalte ich nach 10h Ladezeit ab und vertraue darauf, dass das nicht zu viel und auch nicht zu wenig war.


Montagabend

Schon wieder sind 24h mit anderen, anscheinend wichtigeren Dingen, vergangen :-(

Endlich kann ich den Demontageprozess wieder in umgekehrter Reihenfolge aufheben und anschließend die Kawa zum Garagentor hinausschieben.

Den Schlüssel ins Schloss - den Starter betätigt - und schon springt der Motor an. Erst scheint er noch nicht auf allen Töpfen zu laufen, aber schon nach kurzer Zeit schnurrt der Vierzylinder munter drauf los. Erst blubbert noch weißer Rauch aus dem Auspuff und verströmt bekannte Gerüche in die Einfahrt, dann dreht die ZR-7 S kräftig in ihrem 4-Takt Rhythmus - Toll :-)



Jetzt muss DonVosso nur noch ein kleines Zeitfenster finden - dann drehen wir wieder einmal zusammen eine Runde an den Maas-Seen :-)


Und die "X"?

Vier Monate habe ich sie auch schon nicht mehr bewegt.


Ein Druck auf den Starter und sie springt sofort an - Dann kann es ja bald wieder losgehen :-)


Kommentare:

  1. Shön, das esauch für dich wieder losgeht.
    Dann sag ich doch mal ... Eine knitterfreie Saison !!

    AntwortenLöschen
  2. Bei den Sounds, der Mühe und dem Geruch von Frühling in der Nase muss der Termin schnellstmöglich her! Nicht umsonst dat sich der Don neue Stiefel organisiert... Aber die Zeit ist ebenso knapp wie bei Westward - aber das darf eigentlich wirklich nicht sein. Aber man munkelt, dass du jetzt "unendlich Zeit" haben sollst. Da geht was, da geht was!!!

    AntwortenLöschen
  3. Klar, dass die alte Dame nicht so schnell in Schwung kommt, aber ist doch eigentlich prima angelaufen. Was macht Ihr nur mit Eurem Leben, dass Ihr so wenig Zeit zum Moppedfahren habt... ich bin eigentlich dauernd unterwegs, alles andere ist Nebensache ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich solltest Du Dich schämen....eine alte Dame so zu vernachlässigen...Pffft.
    Und vielleicht ist sie einfach nur beleidigt, weil sie durch die X ersetzt wurde...
    Und Batterieladen im Krad? Eigentlich kein Problem...verbaue von C-tek einfach einen Ladestecker...einmal Arbeit und gut ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Tipp, das mit dem Ladestecker. Den werde ich mal montieren. Ich denke, dann wird es wieder besser mit uns klappen :-)

      Löschen