Sonntag, 1. Februar 2015

„BigEde“ - Im Land der 1.000 Berge I


August 2012 – Tag Eins von Zwei - Vom Niederrhein zum Biggesee und zum Kahlen Asten



Vom Biggesee bis zur Edertalsperre - eine erlebnisreiche Tour durch äußerst reizvolle Landschaften.


Natürlich sind und bleiben die Ardennen mein liebstes Tourgebiet. Dort kenne ich mich, nach so vielen tollen Tourerlebnissen, ja auch ganz gut aus. Aber wohl gerade deshalb möchte ich schon seit einiger Zeit nicht nur „westward“ fahren, sondern auch die anderen Himmelsrichtungen unter die Räder meines Bikes nehmen.

Da Touren, die von uns aus nach Norden führen, eher auf 100-300m über dem Meeresspiegel liegen, reizen sie mich meist nur zu Kurztouren, die zwar auch immer sehr schön sind, die ich aber im Laufe der Zeit schon fast flächendeckend abgefahren bin.

Die südliche Richtung führt uns über tolle Bikerstrecken durch die Eifel und darüber hinaus. Kenne ich natürlich auch schon alles ziemlich gut.

Bleibt noch die östliche Richtung. Dort kenne ich mich durch ein paar Touren ins Bergische Land so leidlich aus und in den Harz ging es auch schon mal für ein paar Tage.

Aber im Sauerland – da war ich ja noch gar nicht mit dem Bike!

Und schnell entstand  die Tour „BigEde“ – Biggesee und Edersee und dazu noch der „Kahle Asten“, Winterberg, und die Burg Waldeck.

Von der Burg Waldeck möchte ich auf den Edersee schauen und anschließend auf der tollen Staumauer stehen.

Die Gefährten sind auch sofort Feuer & Flamme.


















An einem Samstag im August 2012 war es dann so weit. Um 08:30 trafen wir uns an unserem Treffpunkt I, am McD Erkelenz.
















Nicht nur Birgit & Thomas, Georg, ThomasK und ich waren bester Laune und strahlten übers ganze Gesicht als wir uns zu einer frühen Tasse Kaffee trafen, auch das beste Bikerwetter war wieder einmal mit am Start und wollte auf unserer Tour auch keinen Moment von unserer Seite weichen.


Kurze Zeit später treffen wir am „Polodrom“ in Jüchen den „Rest“ unserer BigEde-Truppe.



Christine & Günter, Matthias & Ulrike und Helmut hatten am „Red Hot“ bereits ihre Bikes angebunden und warteten schon darauf, dass es endlich losgeht.



Nun gibt es kein Halten mehr – nach freudiger Begrüßung stiegen wir auf unsere Bikes und starteten unsere abenteuerliche Fahrt, der Morgensonne entgegen.




Ein wenig Autobahn, um dem Gewusel um Köln zu entrinnen, lässt sich ja nicht vermeiden. Aber alles klappt bestens und schon bei Burscheid hinter Leverkusen ging es ab ins „Bergische Land“

Idyllisch, mit grünen Hügeln und schwarz-weißen Kühen auf blumigen Weiden, ist hier die liebliche Landschaft, durch die uns kleine Wege bis zum Landhaus Fuchs führten.
Das „LandhausFuchs“  ist ein beliebter Treff im Bergischen Land, der gerne von Motorradfahrern angefahren wird.


Öffnungszeit an Samstagen 11:00 Uhr!


Da waren wir wohl ein wenig früh.


Denn so früh am Morgen war hier, mitten in der schönen Landschaft, noch nichts los – war sozusagen noch der Hund begraben.


Über die sanften Hügel hinweg musste man uns aber doch schon von weitem gesehen haben. Kaum waren wir aus unseren Sätteln gestiegen öffnete sich die Türe des Gasthofs und der Wirt und seine Mutter fuhren die Systeme so langsam hoch.


Der Kaffeeautomat wurde gestartet und die Stühle des Biergartens von „schräg am Tisch gelehnt“ auf ihre vier Beine gestellt.


Gerne waren wir behilflich und schon bald saßen wir bei Kaffee und Co in fröhlicher Runde auf der Terrasse und tauschen uns mit dem gerade angekommenen Bikerpärchen aus.


Es ist toll ein Biker zu sein und mit anderen Bikerinnen & Bikern das schönste Hobby der Welt zu teilen.


Über tollste Bikerstrecken ging es anschließend wieder durchs Bergische Land – ein Traum für Biker – bis wir das Sauerland und den Biggesee erreichten.
DER Bikertreff am Westufer des Sees ist der „Biggegrill“
Auch heute geht es hier wieder hoch her, denn an Wochenenden tummeln sich am Parkplatz wahre Heerscharen von Bikerinnen und Bikern. 
Das liegt wohl auch am tollen Blick, den man von dort auf den See hat – auf das bunte Treiben der Segelschiffe und auf die „Weiße Biggeseeflotte“, die den See zwischen Olpe und Attendorn durchpflügt.
Mit 172 Mio. m³ Wasser ist der Biggesee dann auch noch der größte Wasserspeicher Westfalens.
Für uns ist es hier zu voll und auch im Haus am See ist wegen einer geschlossenen Gesellschaft kein Platz mehr frei.



Aber nur ein wenig weiter auf unserem Weg um den Biggesee halten wir beim „Haus am blauen See“

















Auf der Terrasse haben wir einen idyllischen Blick auf den See und das Essen schmeckt uns auch sehr gut.



Nachdem wir uns ausgiebig gestärkt und auch wieder genügend ausgeruht haben, geht es dem Hochsauerland entgegen, nach Winterberg und zum Kahlen Asten.
Für uns Biker ist das Sauerland das perfekte Tourgebiet. Durch seine Vielfältigkeit haben Landschaftstouren hier einen besonders hohen Erlebniswert.
Weitläufige Wälder, muntere Bäche und kristallklare Flüsse, grüne Wiesen und hübsche Fachwerkdörfer wechseln sich hier in munterer Reihenfolge ab.
Dabei durchqueren wir, im südöstlichsten Teil Nordrhein-Westfalens, eines der waldreichsten Gebiete Mitteleuropas.
Und immer geht es kurvenreich entlang kleiner Bäche und quirliger Flüsse, nur selten unterbrochen von wenigen Dörfern und Städten.





Attendorn Finnentrop Schmallenberg und dann hinauf zum "Kahlen Asten"
 Die Auffahrt ist  leider recht kurz.
Von der Straße Richtung Winterberg aus hat man den "Berggasthof" schon nach wenigen Minuten erreicht.




Dort gibt es etliche Parkplätze, auch an der rechten Seite des Gebäudes, auf denen man sein Bike abstellen kann.




















An schönen Tagen ist der Kale Asten ein beliebter "Bikertreff" 
Hier oben und auf der Strecke trifft man Bikerinnen und Biker aus vielen Regionen Deutschlands, auch gelbe Nummernschilder sind nicht wenige darunter.




















Auf der Rückseite öffnet sich dann der Blick weit hinaus über das Rothaargebirge.



















Es hat schon etwas besonderes, hier oben zu stehen um den Ausblick zu genießen.




















Auch das Gebäude und die Restauration  sind interessan. Wer sich nach der langen Zeit im Sattel noch etwas sportlich betätigen möchte, sollte unbedingt den "Astenturm" neben der Restauration besteigen. Die Aussicht von dort oben belohnt für die kleine Mühe.




Wer sich aber lieber ein wenig ausruhen und erholen möchte, für den gibt es auch noch die eine oder andere interessante Möglichkeit ;-)



Eine halbe Stunde lag nun noch vor uns, bis wir unser Gasthaus in Hallenberg erreichten. Eine kleine Runde durch Winterberg in weiten Schwüngen nach Medebach und dann auf kleinen Wegen nach Dreislar.
Es ist immer super, wenn die Anfahrt zur Unterkunft noch einmal über kurvige und eindrucksvolle Strecken führt. Da ist die K76, von Dreislar nach Braunshausen genau die richtige Strecke.
Über grüne Hügel mit grasenden Kühen, durch kleine Wäldchen und entlang eines kleinen Baches erreichten wir nach 330 Kilometern pünktlich unser Hotel.




Das Hotel „Haus Wiesengrund“ in Hallenberg-Braunshausen ist ein gut geführtes Hotel, 
in dem wir und unsere motorisierten Freunde uns sehr wohlfühlten.
Für die Bikes gab es einen Unterstellplatz und für die abentliche Unterhaltung war vielfach gesorgt.




Die Unterkünfte, auch das Gästehaus, waren gut und das Abendessen war super.




















Bikerherz - was willst du mehr :-)




Nach der langen Fahrt und dem schönen Abend sanken wir erschöpft in die Kissen - nur die Schützenbruderschaft feierte noch recht lange und fröhlich vor dem Hotel ;-)



Die Tour zum Download findest du "Hier"


Viel Spaß & tolle Touren wünscht
Westward

Kommentare:

  1. Oh ja, am Biggesee waren Lil' Ben und ich auch mal. Damals allerdings noch mit zwei 125ern. Anstrengend, aber schön und ich bekomme gerade nicht übel Lust, noch einmal da hin zu fahren. Unsere Stecke ging über Mettmann, Wuppertal, Radevormwald und Kierspe (bevor wir euch bei Meinertzhagen getroffen hätten) und ich war schon sehr verwundert, wie schön es da ist.

    Bin gespannt, wie es weiter geht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe gerade noch mal bei dir nachgelesen – Da haben wir uns ja nur knapp verpasst ;-)

      Löschen