Sonntag, 29. Juni 2014

Perlen der Maas - Von Huy bis Givet


Mai 2013



Entdecken & Erleben – mehr als nur Motorradfahren ;-)

Bei uns ist es kaum bekannt, dass die Maas zwischen Namur und Dinant einen ihrer schönsten und legendärsten Flussabschnitte durchfließt.
Bizarr abfallende Felshänge, malerische Ortschaften, urwüchsige Täler und traumhafte Ausblicke gibt es hier zu entdecken & zu erleben.
Ein Ausflug in diese beeindruckende Naturregion zählt zu den schönsten Tourerlebnissen in der Wallonie.
Eine reizende Landschaft voller herrlicher Ausblicke und einem eindrucksvollen Reichtum an Schlössern, Gärten, Klöstern und Uferpromenaden.

Eine Reise voller einzigartiger Eindrücke und Erlebnisse wartet auf uns, als wir uns um 08:30 Uhr im McD Erkelenz treffen.
Gute 500 Kilometer durch die Lütticher Ardennen, die Provinz Namur, die französischen Ardennen und in die Provinz Luxembourg liegen vor uns.

Und zudem war ich so leichtsinnig zu versprechen, dass jeder zum Anpfiff des Champions League Endspiels zwischen Borussia Dortmund und Bayern München zu Hause vor dem eigenen Fernseher sitzt.
Also nicht lange gezögert und schon starten 9 Maschinen mit 10 Bikerinnen und Bikern in gewohnter Formation westward ;-)


km 100 - Über Tilff erreichen wir Esneux.


















An der Uferpromenade der Ourthe, dem spektakulärsten Fluss der Ardennen, halten wir zu unserem ersten Picknick,



denn aus Zeitgründen ist heute möglichst viel Selbstverpflegung angesagt.
















Die Wartezeiten in den Bistros können wir so etwas reduzieren und bei dem schönen Wetter macht es so richtig Spaß, im Freien zu stehen und gemeinsam rumzualbern.

Vom schön gestalteten Parkplatz hat man einen tollen Blick auf den Fluss, dessen Verlauf uns, vom Quellgebiet in der Provinz Luxemburg bis zu seiner Mündung in die Maas bei Lüttich, schon so oft begegnet ist.



km 144 - Huy ist in Sicht - Wir haben die Maas erreicht.















Das kleine Huy mit seiner schönen Uferfront und der Stiftskirche aus dem 14.Jh.















Abweisend darüber die mächtige Zitadelle, die mit einer Seilbahn besucht werden kann.

Immer ein richtiges „Gewusel“, bis man das kleine Städtchen durchquert hat und über die große Brücke die Maas überquert.


Ab hier folgen wir auf ca. 100 abwechslungsreichen, eindrucksvollen Kilometern der Meuse stromaufwärts bis nach Givet in den französischen Ardennen.
Unzählige tolle Eindrücke erwarten uns entlang der Ufer der Maas, die sich hier mit seinen hohen Ufern so völlig anders darstellt, als in unserer Region bei Venlo und Roermont.



Das Tal wird nun breiter, Inseln liegen im Fluss und bis zu 100m hohe Felsen bedrängen die Maas an ihren Ufern.

 Schroffe und schartige Steilhänge erheben sich über uns - die abenteuerlichsten Gebilde kann man in dem bizarr aufsteigenden Gestein erkennen.

Ob Gestalten oder Burgen – unserer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Auch für Kletterer ist hier ein wahres Paradies. Immer wieder sehen wir sie über uns in den Felsformationen herumklettern.















Ob prächtige alte Herrenhäuser oder neue moderne Luxus-Villen - dieses schöne Tal der Maas zieht die Menschen magisch an hier zu leben, hier ihre Heimat zu haben.



km 180: Wir erreichen Namur.


Namur, die Hauptstadt der Wallonie, ist eine angenehme kleine Stadt.
Mit ihren vielen Museen, Geschäften und Lokalen läd das quirlige Stadtzentrum, mit seiner Fußgängerzone voller interessanter Geschäfte und Restaurants, seinen Plätzen, Kirchen und Museen, zum wallonischen Savoir Vivre ein.
Schon wegen seiner geographischen Lage wurde Namur, am Zusammenfluss von Maas und Sambre, einst zu einem der wichtigsten strategischen Orte Nordeuropas.


In mächtigen Ausmaßen erstreckt sich die Zitadelle von Namur auf einer 80 Hektar großen Grünfläche in der Nähe des Stadtzentrums und bietet fantastische Aussichten auf die Stadt und das Maastal.
Als eine der größten Festungen Europas ist sie ein wichtiger Teil des historischen Kulturguts.
Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Zitadelle immer mehr ausgebaut.
Da sie seit dem 15.Jh. aber immer wieder belagert und erobert wurde, sind heute nur noch wenige alte Teile der ursprünglichen Zitadelle erhalten.


Die Auffahrt zur Citadelle-Namur















Das Besondere an der Auffahrt zur Zitadelle ist die architektonisch meisterhafte Straßenführung mit Brücken und Unterführungen und die damit verbundenen Ausblicke über Namur und das Maastal.















In mehreren Schleifen windet sich die gepflasterte Straße derart den Hügel hinauf, dass wir im nächsten Moment eine Stelle überqueren, auf der wir noch vor wenigen Momenten, einige Meter tiefer, entlang gefahren sind.

Dadurch wird die Auffahrt sehr interessant und zum reinsten Genuss.
















Nach insgesamt 2 Kilometern erreichen wir den „Stade des Jeux“, den großen Vorplatz des iThéâtre de Verdure.












Hier endet unsere Auffahrt am Café-Restaurant mit Panorama-Terrasse, von der man einen tollen Blick auf Namur, die Maas und Jambes genießt.





Wir sind schon weit, aber ein wunderschönes Stück Maas liegt immer noch vor uns – mit den Städten Dinant und Givet - mit ihren geschichtsträchtigen Festungen an den Ufern der Maas.
In Namur hat die Maas bisher 46 km durch Belgien zurückgelegt, erlebnisreiche 272 km floss sie zuvor schon durch Frankreich, seit sie als kleines wildes Gewässer ihrer Quelle entsprang.


km 210: Dinant - „Das schönste Mädchen der Maas“.


Das Panorama der Stadt, zu beiden Seiten der Maas, ist von einzigartigem Charme.
Ich mag diese Stadt.

Fast südländisch mutet uns das Panorama hier an.


Wie ein Teil der steinernen Wand erscheint die wunderbare Stiftskirche Notre Dame aus dem 12. Jahrhundert.
Der Glockenturm gleicht einem übergroßen Wasserkrug und die Fassade besitzt einen einmaligen Charakter.















Weltberühmt wurde Dinant wegen seiner Messingwahren (Dinanderien) und durch Adolphe Sax, der hier vor mehr als 150 Jahren das Saxophon erfand.
Übergroßen Nachbildungen dieses Instruments begegnet man überall in dieser interessanten Stadt.















Einmal durch die engen, immer verstopften Gassen von Dinant zu biken - dafür lohnt sich jede, noch so weite Anfahrt.















Wer ein wenig Zeit mitgebracht hat sollte sich auch die hoch über der Stadt liegende Festung ansehen.
Der Blick über die Stadt und das Maastal ist einfach umwerfend und unvergesslich.

Geradewegs auf den sagenumwobenen "Bayard-Fels" zu.


km 230 Givet. Frankreich, die Region Champagne-Ardenne.


Wie eine Landspitze, die nach Belgien hineinragt, liegt der Ort an der Maas.
Er ist ein wichtiger Flusshafen und Umschlagplatz für den Schiffsverkehr zwischen Belgien und Frankreich.

Dominant ragt über der Stadt das Fort Charlemont hinauf.
Ein besonderer Anblick ist die Kirche St. Hilaire wegen ihres ungewöhnlichen Glockenturmes.















Während wir hier eine kurze Pause einlegen, versammelt sich ein Brautpaar mit seiner Hochzeitsgesellschaft auf dem Platz.
Wir wünschen Euch viel Glück auf Eurem gemeinsamen Lebensweg.
































Nur noch ein kurzes Stück nach Frankreich hinein, denn alles hier ist sehenswert, alles ist interessant. Doch besonders beeindruckend sind die wunderschöne Natur und Landschaft.

Nun drängt aber die Zeit die Meuse zu verlassen und zum Heimflug abzudrehen.
Über Rochefort, La Roche-en-Ardenne und Eupen geht es zügig zurück.


Nur noch ein kurzer Kaffee-Stopp im, ach so schönen und geliebten La Roche-en-Ardenne, und nach 500 tollen Kilometern sitzen wir rechtzeitig und frisch geduscht zum Anpfiff des Champions League Endspiels vor dem Fernseher.

„Entdecken & Erleben“ – mit euch war es wieder ein toller Tour-Tag ;-)

Und wieder vielen vielen Dank Birgit, dass du unsere Erlebnisse mit deinen tollen Bildern festgehalten hast :-)

 Herbert TG – Thomas & Birgit – Ute – Christine – Günter – Matthias – Toby – Rainer – ThomasK RL 


Kommentare:

  1. Ich bin immer wieder überrascht, was unsere Nachbarn landschaftlich so zu bieten haben. Hammerschön!
    Und ich bin immer wieder überrascht, wieviele Kilometer ihr schafft :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ein tolles Bikerland – kaum über der Grenze ist man in einer anderen Welt. Da macht es einfach Spaß, mit vielen kleinen Pausen & Spaß auch weitere Ziele zu erreichen ;-)

      Löschen
    2. Ich war erstaunt, bei euch auch ein Huy zu finden. Das ist bei uns hier ein kleiner Höhenzug.
      Fantastische Fotos in Deinem Blog. Was für grandiose Landschaften dort ... ein Traum!

      Löschen
  2. Die Ardennen kann ich wirklich nur empfehlen – tolle Landschaften und beeindruckende Kulturgüter. Mehr naturbelassene Flüsse, tiefe Wälder, alte Klöster und unzählige tolle Schlösser findet man nicht so leicht auf einen Fleck – so fremd und doch so nah ;-)

    AntwortenLöschen